Ehrung für Dieter Hildebrandt

Am Freitag, dem 2. Mai 2014, nimmt Renate Hildebrandt für ihren verstorbenen Mann den Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor entgegen. Die Preisübergabe findet in kleinem Kreis statt und ist nicht öffentlich. Für die Öffentlichkeit wird am gleichen Tag um 19 Uhr im Kasseler Kunsttempel die Ausstellung “Zugabe” mit Zeichnungen von Dieter Hanitzsch zu Büchern von Dieter Hildebrandt eröffnet. Am Sonntag, dem 4. Mai, findet eine Film-Matinee im Bali-Kino des KulturBahnhofs statt. Gezeigt wird die Henrich-Böll-Verfilmung “Doktor Murkes gesammeltes Schweigen”; Dieter Hildebrandt spielte die Hauptrolle und schrieb das Drehbuch. Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei.

mehr dazu >

Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor posthum für Dieter Hildebrandt

Ursprünglich wollte Dieter Hildebrandt am 15. Februar im Kasseler Rathaus den Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor in Empfang nehmen. So sollte es nicht kommen, er verstarb im November vergangenen Jahres. Statt bei einem Festakt wird der Preis nun im Mai im kleinen Rahmen an Dieter Hildebrandts Frau Renate übergeben. Kassels Oberbürgermeister Bertram Hilgen und der Stiftungsrat haben sich mit der Familie Hildebrandt darauf als angemessene Form verständigt, Dieter Hildebrandt zu würdigen.

Der seit 1985 jährlich vergebene Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor war Dieter Hildebrandt im August für seine “unerreichte kabarettistische Sprachkunst” zugesprochen worden. Er hatte ihn erfreut angenommen. Im November wurde dann überraschend bekannt, dass Dieter Hildebrandt schwer an Krebs erkrankt war. Kurz darauf erlag seinem Leiden.

Hintergrundinformation zum Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor und zu Dieter Hildebrandt findet sich hier >

“3durch3″ und “TINO: SatzZeichnungen”

Seit zehn Jahren besteht die Sprachkunstreihe “3durch3″. Aus diesem Anlass ist noch bis zum 23. Februar die Ausstellung “TINO: SatzZeichnungen” im Kasseler Kunsttempel zu sehen. Beteiligt sind zahlreiche Künstler, die bei der Reihe zu Gast waren. Zur Eröffnung fanden zwei Poesieabende mit sechs Gästen aus verschiedenen Ländern und Sprachen statt.

Für die Ausstellung folgten rund 40 Künstler aus Europa sowie etwa 150 Kinder, Jugendliche und Studierende aus Kassel folgender Aufforderung: “Zeichne den Satz ‘Tino ist im Garten und sieht eine Orange’”. Dabei geht es darum, wie sich das Verstehen des Satzes in den Zeichnungen niederschlägt. Die Zeile stammt aus einem Gedicht von Oskar Pastior. Mit ihm sowie mit Michael Stauffer und Christian Steinbacher nahm die Reihe “3durch3″ seinerzeit ihren Anfang.

Detaillierte Informationen unter
www.kunsttempel.net

“Elf Perlen”-Literaturwettbewerb: Das Buch

Am 26. September 2013 fand im Kasseler Museum für Sepulkralkultur der in Deutschland bislang einmalige Literaturwettbewerb „Elf Perlen“ einen glanzvollen Abschluss. Die jungen Autorinnen und Autoren lasen ihre neuen Märchen aus dem am gleichen Tag im Münchner Allitera-Verlag erschienenen Buch “Elf Perlen. Neue Märchen aus der Heimat der Brüder Grimm”.

weiterlesen >