Aufs Maul geschaut

Nach ihren Stationen in der Akademie der Künste Berlin und der GRIMMWELT Kassel wird die Ausstellung “Aufs Maul geschaut” zum Sprachwirken Martin Luthers ab 24. April in Heidelberg und ab 5. April im slowenischen Ljubljana gezeigt.

weiterlesen >

Führungen im Dichterhaus

Montag, 20., bis Freitag, 24. März 2017
jeweils 16 Uhr

Hans-Böckler-Straße 5, 34121 Kassel
5 Fußminuten entfernt von der Straßenbahnhaltestelle “Heinrich-Heine-Straße”
Kostenbeitrag: 5 Euro.

Stiftungskurator Dr. Friedrich Block führt jeweils um 16 Uhr im Dichterhaus Brückner-Kühner. Das Wohnhaus der Schriftsteller Christine Brückner und Otto Heinrich Kühner, die vor 20 Jahren kurz nacheinander verstarben, ist unverändert geblieben: ein intimer und authentischer Ort, wie es ihn nur selten gibt. Heute wird von hier aus das Literaturprogramm der Stiftung Brückner-Kühner verwirklicht. Durch Erzählungen, Zitate und Gespräche in Verbindung mit den Wohnräumen und ihrer Einrichtung wird anschaulich, wie sich im Dichterhaus Literatur und Leben eng durchdringen. Über dieses Angebot hinaus kann das Haus jederzeit nach einer Terminabsprache besucht werden.

Preisverleihung und Ausstellung

Am Samstag, 11. Februar 2017, nahm die Schriftstellerin Karen Duve im Kasseler Rathaus den von der Stiftung Brückner-Kühner und der Stadt Kassel vergebenen “Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor” entgegen. Der Dramatiker Ferdinand Schmalz wurde mit dem “Förderpreis Komische Literatur” ausgezeichnet. Prof. Dr. Rainer Moritz, Leiter des Literaturhauses Hamburg, hielt die Laudatio auf Karen Duve; Bettina Walther vom S. Fischer-Verlag lobte Ferdinand Schmalz. Beide Preisträger gaben Kostproben der Komik aus ihren Werken. Musikalische Beiträge der besonderen Art kamen von “Tulip, der singenden Tulpe”.

Anlässlich der Preisverleihung wurde im Rathaus zugleich die Ausstellung “Die Schamzone einer Stadt” eröffnet. Der Fotograf und Autor Johannes Kühner zeigt ungewöhnliche Stadtansichten Kassels nach einem Text seiner Stiefgroßmutter Christine Brückner. Die Ausstellung in der Seitenhalle im ersten Stock des Rathauses ist noch bis zum 31. März zu sehen.

“Eins und doppelt”

Vor 20 Jahren starben die Kasseler Ehrenbürgerin Christine Brückner und ihr Mann Otto Heinrich Kühner; vor 95 Jahren wurden sie geboren. Am 10. Dezember, Christine Brückners Geburtstag, erinnerten sich deshalb im Stadtmuseum Kassel Freunde und Weggefährten vor etwa 100 Gästen an die beiden Schriftsteller.

weiterlesen >

Förderpreis Komische Literatur 2017 an Ferdinand Schmalz

Der Wiener Dramatiker Ferdinand Schmalz, 1985 in Graz geboren, erhält im Jahr 2017 den von der Stiftung Brückner-Kühner gemeinsam mit der Stadt Kassel vergebenen “Förderpreis Komische Literatur”. Die Auszeichnung für seine hochkomischen Theaterstücke wird zusammen mit dem “Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor” an Karen Duve am 11. Februar 2017, 17 Uhr, im Kasseler Rathaus vergeben. 28 deutschsprachige Autorinnen und Autoren waren von Verlagen ins Rennen geschickt worden.

weiterlesen >

Karen Duve erhält 2017 den Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor

Der “Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor”, vergeben von der Stiftung Brückner-Kühner und der Stadt Kassel, geht im Jahr 2017 an die Schriftstellerin Karen Duve. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis zeichnet die 1961 geborene Autorin für ihre sprachkräftige Erzählkunst aus, die das Komische vielseitig und gewagt gestaltet. Das gilt für ihre engagierten und realistischen Romane, von denen einige für Film und Theater verarbeitet wurden; es gilt auch für Fantastisches wie die eigenwillige Verarbeitung von Märchen der Brüder Grimm. Dies gab Oberbürgermeister Bertram Hilgen jetzt bekannt. Die Preisverleihung findet am 11. Februar 2017 im Kasseler Rathaus statt. Die Laudatio hält der Leiter des Literaturhauses Hamburg, Professor Dr. Rainer Moritz.

weiterlesen >