Kulturen des Komischen

Humor ist nicht nur eine spezifisch menschliche Stimmung, sondern vor allem eine besonders sensible und wirkungsvolle Weise, sich der Welt zuzuwenden. Humor, der Komisches künstlerisch ausgezeichnet hervorbringt, ist einer der drei Gegenstandsbereiche der Stiftung Brückner-Kühner, die zusammen mit der Stadt Kassel seit 1985 jährlich den Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor vergibt. Er ist mittlerweile mit 10.000 Euro dotiert. Zu den Preisträgern gehören namhafte Autoren wie Loriot, Ernst Jandl oder Irmtraud Morgner sowie Robert Gernhardt, Ror Wolf oder Wilhelm Genazino. Seit 2004 verleiht die Stiftung auch den Förderpreis Komische Literatur an Autorinnen und Autoren, die sich noch eher in einer frühren Phase ihres künstlerischen Lebenswerks befinden.

Im Zeichen des Komischen steht seit dem Jahr 2000 auch das Kasseler Komik-Kolloquium: ein einzigartiges Festival zur Literatur und Wissenschaft des Komischen mit Lesungen, Bühnenkunst, Filmen und Ausstellungen sowie einer interdisziplinären Fachtagung. Dem besonderen Interesse an kulturwissenschaftlicher Humorforschung ist die wissenschaftliche Schriftenreihe Kulturen des Komischen gewidmet, deren Edition von der Stiftung ermöglicht wird.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.