Rebekka Kricheldorf - Förderpreisträgerin 2010

Rebekka Kricheldorf  - Foto: Karoline BofingerRebekka Kricheldorf wurde 1974 in Freiburg geboren. Sie studierte Romanistik an der Humboldt-Universität Berlin und Szenisches Schreiben an der Hochschule der Künste Berlin. Seit 2002 sind mittlerweile 15 Stücke entstanden, viele davon als Auftragswerke, mehrmals auch für das Staatstheater Kassel. Zudem übersetzt die Autorin englischsprachige Dramen und ist seit der aktuellen Spielzeit als Dramaturgin in der Leitung des Theaterhauses Jena. Gleich ihr erstes Stück Prinzessin Nicoletta, schräges Erwachsenenmärchen und Gesellschaftsgroteske in einem, gewann auf dem Heidelberger Stückemarkt sowohl den Verleger- als auch den Publikumspreis. Für ihr Schauerstück Kriegerfleisch (2003) erhielt sie den Kleist-Förderpreis. In der Grimm-Stadt Kassel erfuhr die Märchenpersiflage Rosa und Blanca eine umjubelte Uraufführung. Gegenwärtig wird am Theater Jena ihr neuestes Stück Villa Dolorosa gespielt, das in „drei missratenen Geburtstagen frei nach Tschechows ‚Drei Schwestern‘“ satirisch das Vergehen der Zeit vorführt.

Die Begründung des Stiftungsrates zur Wahl von Rebekka Kricheldorf lautet wie folgt:
„Der Preis zeichnet eines der interessantesten Talente der jungen deutschsprachigen Theaterdichtung aus. Er würdigt insbesondere, wie originell und phantasievoll Rebekka Kricheldorf Komik in ihren Stücken einsetzt. Beeindruckend ist dabei ihr so poetischer wie humorvoller Umgang mit Sprache: als Spielmaterial für den Entwurf schräger Figuren, für die oft persiflierende Zeichnung moderner Märchen und Mythen, für die satirische Verdichtung heutiger Themenmärkte und medialer Oberflächen, gebrochen an großen Stoffen und zeitlosen Motiven ebenso wie an der vermeintlichen Banalität des Alltäglichen.“.

Zur Pressemitteilung: www.brueckner-kuehner.de/PREIS/kricheldorf_presse.pdf

Stücke:

  • Prinzessin Nicoletta. Ein Märchen für Erwachsene. 2003.
  • Kriegerfleisch. 2004.
  • Die Ballade vom Nadelbaumkiller. 2004.
  • Floreana. 2004.
  • Schneckenportrait. 2005.
  • Hotel Disparu. 2006.
  • Rosa und Blanca. 2006.
  • Landors Phantomtod. 2006.
  • Liebesdienst (Vier von Vierzigtausend). 2006.
  • Neues Glück mit totem Model. Sozialfiktion. 2007.
  • Der Kopf des Biografen 2009.
  • Das Ding aus dem Meer. Ein Katastrophenstück. 2009.
  • Mechanische Tiere. 2009.
  • Villa Dolorosa. 2009.
  • Robert Redfords Hände Selig. 2010.
  • Gotham City I – Eine Stadt sucht ihren Helden. 2010.
  • Murder Ballads. 2011.
  • Gotham City II – der Film. Autobahn in die Hölle. 2011.
  • Gotham City III – Das Musical. Auferstanden aus Ruinen. 2011.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.