Stadt Land Poesie: Sprachspiele

Zum Tag für die Literatur am 26. Mai 2019 veranstaltet die Stiftung Brückner-Kühner mit und in der Stadtbibliothek Kassel die Sprachspiel-Ausstellung „Stadt Land Poesie“. Die Besucher können poetische Sprachspiele aus mehreren Jahrhunderten ausprobieren, ebenso eine große Anzahl von Gesellschaftsspielen mit Sprache, die der Verein „Kassel spielt!“ präsentiert. Die Ausstellung wird um 11 Uhr von Kulturdezernentin Susanne Völker eröffnet. Führungen mit Kurator Dr. Friedrich Block finden um 11.30 Uhr und 14.00 Uhr statt. Die Ausstellung ist bis zum 8. Juni zu den Öffnungszeiten der Stadtbibliothek zu besuchen.

Dichterpaar Brückner-Kühner am Tag für die Literatur

Am Sonntag, 26. Mai 2919, dem hessenweiten „Tag für die Literatur“, ist das Dichterhaus Brückner-Kühner in der Zeit von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Mitglieder des Freundeskreises Brückner-Kühner betreuen die Gäste, beantworten Fragen und lesen Kostproben aus dem Werk von Christine Brückner und Otto Heinrich Kühner.
In der Markuskirche am Brückner-Kühner-Platz widmen sich um 15 Uhr Erika Mohs und Sabine Köttelwesch mit einer kommentierten Lesung Werk und Leben des Dichterpaares.

Zum Tod von Ingomar von Kieseritzky

Die Stiftung Brückner-Kühner trauert um Ingomar von Kieseritzky, der am 5. Mai 2019 in Berlin verstorben ist. Ingomar von Kieseritzky, einer der klügsten, witzigsten, einfallsreichsten und sprachmächtigsten deutschsprachigen Schriftsteller wurde 1999 mit dem Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor ausgezeichnet. Er folgte alsbald dem Ruf in den Stiftungsrat und blieb diesem bis zu seinem Tod treu. Viele der Preisträger nach ihm verdanken ihre Wahl auch seiner großen Belesenheit und Kennerschaft. Ingomar von Kieseritzky wurde 1944 in Dresden geboren. Neben seinen Romanen veröffentlichte er weit mehr als 100 Hörspiele. Weiteres zu seiner Person findet sich hier.

Starke Frauen – 18. Mai

Zur Eröffnung der Ausstellung „Starke Frauen im Landkreis Waldeck-Frankenberg“ am 18. Mai, 11 Uhr, im Museum im Kloster Frankenberg gibt Dr. Friedrich Block eine Einstimmung: „Man darf mich beim Wort nehmen“ – Erinnerungen an Christine Brückner, mit Textproben.
Die Ausstellung stellt starke Frauen des Landkreises vor, die zwischen dem 16. und dem 21. Jahrhundert Außergewöhnliches geleistet haben; ob als Malerin, Fotografin, Krankenschwester, als Forscherin, Politikerin oder – wie die im waldeckischen Schmillinghausen geborene Christine Brückner – als Schriftstellerin. Die Ausstellung ist bis 23. Juni in Frankenberg und danach noch in Bad Arolsen, Bad Wildungen und Volkmarsen zu sehen.

„Schätze für die Zukunft – Die Bedeutung von Stiftungen für die Demokratie“

16. Mai 2019, Bad Nauheim: hr2-kultur und die Werner Reimers-Stiftung laden zur Podiumsdiskussion „Schätze für die Zukunft – Die Bedeutung von Stiftungen für die Demokratie“ um 19 Uhr in das Haus der Werner Reimers-Stiftung ein.
Auf dem Podium diskutieren Friederike von Bünau (EKHN, Kulturstiftung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau), Dr. Aslak Petersen (Crespo Foundation), Prof. Dr. Michael Madeja (Else Kröner-Fresenius-Stiftung) und Dr. Friedrich W. Block (Stiftung Brückner-Kühner). Als Stipendiaten werden einbezogen die Zwillinge Can und Kaan Kutbay, die als Jugendliche von der Stiftung Polytechnische Gesellschaft gefördert wurden. Es moderiert Sabine Mischnat.
Das Podium diskutiert die Herausforderungen, vor denen wir gemeinsam sowie die Stiftungen selbst stehen – Schwund an gemeinsamen Werten bei Zunahme absolut gesetzter Gruppenanliegen, Zweifel an Formen und Entscheidern der repräsentativen Demokratie, Verlust an Förderkraft in Zeiten des Niedrigzins.
Ein gekürzter Mitschnitt der Veranstaltung wird am Sonntag, 2. Juni 2019, um 12.04 Uhr in der „Kulturszene Hessen“ auf hr2-kultur gesendet, im Vorfeld des Deutschen Stiftungstages 2019 (Wdh. am Samstag, 15. Juni, 18.04 Uhr).
Der Eintritt ist frei! Um Anmeldung wird gebeten bis zum 9.5.2019, gern per E-Mail an: info[at]reimers-stiftung.de.

Preisverleihung 2019 für Sibylle Berg und Jakob Nolte

Am 9. März 2019 wurde im Kasseler Rathaus der Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor an Sibylle Berg verliehen. Jakob Nolte erhielt den Förderpreis Komische Literatur.

weiterlesen >

Neu: „Im Übergang“

Soeben im Klagenfurter Ritter-Verlag erschienen: Friedrich W. Block: „Im Übergang. Texte zur Poesie“, 304 Seiten.
Die hier versammelten Texte zur Poesie entstanden im Rahmen der kuratorischen, forschenden und künstlerischen Praxis des Autors. Bewährt hat sich dabei ein offener Begriff von Poesie, der sich der ursprünglichen Bedeutung nach am Prozess des Herstellens, am performativen Übergang zwischen Form und Nichtform orientiert. Texte zur Poesie von Carlfriedrich Claus, Franzobel, Ernst Jandl, Norbert Lange, Michael Lentz, Friederike Mayröcker, Franz Mon, Oskar Pastior, Gerhard Rühm, Valeri Scherstjanoi, Christian Steinbacher und Herbert J. Wimmer.
Verlagsinformation gibt es >>> hier.